...  Michele Cyranka erzählt mit ihren Arbeiten von Begegnungen, vom Augenerlebnis,

                     vom Fühlen und Sehnen, von starken Frauen, vom Unterwegssein im allumfassenden 

                     Sinne.

                    Es ist ihr Rythmus, der sich in den Klangfarben bricht.

                     Das Bekannte Unbekannte mischt sich in die Farben ein, in einem nicht enden wollenden

                     Ritual.  Da sprießt aus Begierden und Sehnsucht das unersättliche Leben und die Masken

                     fallen. Dünnwandig sind nicht nur ihre faszinierenden Keramiken, die einen Klang wie Glas

                     besitzen, dünnwandig sind auch ihre Malereien und Radierungen ..

                     Karin Weber Kunsthistorikerin/ Galeristin

 

  

do nxt!